Jetzt spenden
Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns!
 

FamilyBoost! Qualifizierungsprogramm

für (angehende) pädagogische Fachkräfte

Eltern und Erzieher*innen sind zwei bedeutende Erziehungsinstanzen eines Kindes. Ihre gute Zusammenarbeit ist besonders wichtig, damit Kinder ihre Potenziale entfalten können. Mit FamilyBoost! machen wir (angehende) Pädagog*innen bereits während ihrer Ausbildung fit in erfolgreicher Elternzusammenarbeit. Dabei sensibilisieren wir sie vor Berufseintritt für die Kooperation mit Müttern*Vätern und einen ressourcenorientierten sowie wertschätzenden Umgang.

 

Durch die Kombination von Theorie, Praxis und Reflexion können die Fachkräfte von morgen die Methoden und Kenntnisse für eine gelingende Elternzusammenarbeit verinnerlichen. Sie haben die Möglichkeit, diese praktisch umzusetzen und so Erfahrungen sowie Erkenntnisse zu sammeln, die sie in ihrem Berufsalltag effektiv einbringen können. Auf diese Weise können die zukünftigen Pädagog*innen bereits bei Berufseintritt gemeinsam mit den Eltern an der optimalen Entwicklung der Kinder arbeiten.

Ablauf

unserer FamilyBoost! Workshopreihe

Klassenweise oder -übergreifend werden 18 bis 25 Teilnehmende an fünf Tagen in erfolgreicher Elternzusammenarbeit weitergebildet. Die Projekttage ermöglichen es den angehenden Fachkräften bereits vor dem Berufseinstieg, gelingende Elternzusammenarbeit zu verinnerlichen und für dieses Thema sensibilisiert ins Berufsleben zu starten. Nach der dreitägigen Theorie à sechs Stunden zuzüglich Pause folgt die Praxis mit Reflexions- und Beobachtungsaufgaben während eines Praktikums. Im Anschluss finden der Theorie-Praxis-Transfer in zwei Tagen sowie die Auswertung statt. Die zukünftigen Pädagog*innen erhalten dafür ein Zertifikat.

 

Außerdem werden auch die Lehrkräfte in erfolgreicher Elternansprache geschult und zu FamilyBoost! Trainer*innen ausgebildet. Diese Fortbildung umfasst die Teilnahme an der regulären FamilyBoost! Workshopreihe sowie anschließend an den Workshoptagen zusätzliche vertiefende Methodengespräche mit der Workshopleitung. Insgesamt absolvieren die Lehrkräfte somit 40 Fortbildungsstunden. Die praktizierenden Pädagog*innen erhalten abschließend ein Zertifikat, welches diese dazu berechtigt, die FamilyBoost! Projekttage für Schüler*innen, Auszubildende und Studierende selbstständig anzubieten.

 

Um allen FamilyBoost! Teilnehmenden eine Dialogplattform sowie die Möglichkeit der Weiterbildung zu geben, wird alle zwei Jahre ein FamilyBoost! Fachtag angeboten, bei dem alle (angehenden) pädagogischen Fachkräfte, Lehrkräfte und Praxisstellen herzlich dazu eingeladen sind, Netzwerke zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen.

 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kommen Sie gern auf uns zu und informieren Sie sich über unser FamilyBoost! Qualifizierungsprogramm. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören und mit Ihnen gemeinsam die Gesundheits- und Bildungschancen von Kindern zu verbessern!

Wirkung & Evaluation

unseres FamilyBoost! Qualifizierungsprogramms

Unser FamilyBoost! Qualifizierungsprogramm wirkt und das auf unterschiedlichen Ebenen! Pädagogische Fachkräfte verstehen sich von Berufseintritt an als Teampartner*innen der Eltern und arbeiten mit ihnen gemeinsam an der Entwicklung des Kindes.

 

Empathie, Wertschätzung, Diversität und Offenheit werden Teil des Arbeitsalltages und wirken sich sowohl positiv auf Mütter*Väter als auch auf Kolleg*innen und Einrichtungsleitung und letztendlich auf die Kinder aus.

 

Schließlich profitieren Eltern und ihre Kinder von unserem Qualifizierungsprogramm, denn sie werden gestärkt und können ihre Potenziale entfalten. Kinder können durch eine erfolgreiche Erziehungspartnerschaft optimal gefordert und gefördert werden und erlangen bessere Zukunftschancen.

 

Mehr über die Wirkung und Evaluation von FamilyBoost! finden Sie hier.

FamilyBoost! für Lehrende

Werden Sie FamilyBoost! Trainer*in!

Lassen Sie sich zum*zur FamilyBoost! Trainer*in ausbilden und vermitteln Sie Ihren Schüler*innen, Auszubildenden oder Studierenden Wissen, Konzepte und Methoden erfolgreicher Elternzusammenarbeit. Geben Sie ihnen eine wertschätzende und ressourcenorientierte Haltung mit auf den Weg, die es ermöglicht, dass die Kommunikation mit Eltern gelingt und schaffen Sie damit optimale Entfaltungsmöglichkeiten für Kinder. Die Ausbildung umfasst die Teilnahme an dem fünftägigen FamilyBoost! Workshop mit jeweils anschließenden intensiven Methodengesprächen mit der Workshopleitung.

Anschließend können Sie das neu gewonnene Wissen an Ihre angehenden Pädagog*innen weitergeben und sie damit gleichermaßen fordern und fördern. Dabei stehen u.a. die Themen Haltung und erfolgreiche Kommunikation, Beziehungsaufbau, Erfolgsfaktoren einer gelingenden Elternkooperation, Wertschätzung und Empowerment sowie Diversity im Fokus.

 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kommen Sie gern auf uns zu und informieren Sie sich über das FamilyBoost! Qualifizierungsprogramm. Wir freuen uns auf Sie!

FamilyBoost! für Lernende

Werden Sie fit in erfolgreicher Elternzusammenarbeit!

Als pädagogische Fachkraft sind Sie eine der wichtigsten Erziehungsinstanzen eines Kindes. Damit sind Sie Teil seiner Lebenswelt und beeinflussen seine Bildungs- und Lebenschancen. Für das Wohl des Kindes müssen Sie mit Eltern erfolgreich zusammenarbeiten. Das ist manchmal gar nicht so leicht und es kann schnell zu Spannungen kommen.

 

Mit dem FamilyBoost! Qualifizierungsprogramm lernen Sie im Rahmen eines Workshops bereits während Ihrer Ausbildung, wie eine Erziehungspartnerschaft mit Müttern*Vätern gelingt. Sie lernen, Eltern so anzusprechen, dass sie sich wohlfühlen und ressourcenorientierte sowie motivierende Gespräche zu führen. Empathie, Wertschätzung, Diversität und Offenheit können somit Teil Ihres Arbeitsalltags werden. Es sind wertschätzende Begegnungen auf Augenhöhe, die bei Eltern für einen offenen Austausch und Feedback sorgen.

Einerseits können Sie sich als pädagogische Fachkraft so immer weiterentwickeln, andererseits stärken Sie das Selbstbewusstsein der Eltern und deren Rolle als Mutter*Vater.

 

Mit einer erfolgreichen Elternzusammenarbeit können Kinder optimal gefordert und gefördert werden. Dadurch wird auch ihre gesundheitliche Entwicklung begünstigt. Das Fundament für eine positive emotionale Entwicklung wird gelegt, sodass Kinder ihre Potentiale bestmöglich entfalten können. Damit erlangen sie bessere Bildungs- und Lebenschancen. Die Zukunftschancen aller Kinder zu verbessern – das ist unsere Mission! Helfen Sie uns dabei und machen Sie mit uns gemeinsam aus dieser Vision Wirklichkeit!

 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kommen Sie gern auf uns zu und informieren Sie sich.

FamilyBoost! in Zahlen

Was wir bisher erreicht haben.

 

 

355

 

 

 

ausgebildete Schüler*innen

FamilyBoost! Schulungen

an verschiedenen Standorten

Mit unserem im Jahr 2017 gestarteten FamilyBoost! Qualifizierungsprogramm sind wir mittlerweile in vier Bundesländern vertreten und es werden immer mehr. Das erfüllt uns mit Freude und Stolz! Eine Übersicht unserer Kooperationspartner finden Sie hier:

FAQs

zum FamilyBoost! Qualifizierungsprogramm

Wie sind die Struktur und der Ablauf eines FamilyBoost! Kurses?

Ein FamilyBoost! Workshop besteht aus einem dreitägigen Theorieblock mit thematischem Input und vielfältigen praktischen Übungsaufgaben sowie einem zweitägigen Reflexionsblock. Zwischen der Theorie und der Reflexion sollte den Schüler*innen die Möglichkeit einer Praxisphase gegeben sein – üblicherweise in Form des regulären Praktikums. Auf diese Weise findet die wertvolle Struktur Theorie-Praxis-Reflexion Anwendung.

Wie lang dauert die gesamte Workshopreihe? Sind Verkürzungen möglich?

Ein FamilyBoost! Workshop besteht aus einem dreitägigen Theorieblock sowie einem zweitägigen Reflexionsblock mit dazwischen gelagertem Praktikum. Eine Verkürzung dieses insgesamt fünftägigen Workshops ist in der Regel nicht vorgesehen. Abweichungsmöglichkeiten können aber individuell abgesprochen werden.

Wie lang dauert ein regulärer FamilyBoost! Kurstag für die teilnehmenden Schüler*innen? Wann ist Beginn und wann ist Ende eines Kurstages?

Ein FamilyBoost! Workshoptag umfasst in der Regel sechs Zeitstunden zzgl. der vereinbarten Pausen. Hinsichtlich der Uhrzeiten für den Beginn und das Ende eines Workshoptages richtet sich die Seminarleitung nach den individuellen Vorgaben der jeweiligen Fach(hoch)schule, sodass die Schüler*innen wie gewohnt den Schultag beginnen können.

Wie oft können FamilyBoost! Kurse gebucht werden?

Es werden maximal drei FamilyBoost! Workshopreihen durch unsere Kursleitung durchgeführt. Da die Fortbildung von mindestens einer Lehrkraft zum*r FamilyBoost! Trainer*in fester Bestandteil des Workshopangebots ist, werden alle weiteren Workshops durch die fortgebildeten internen Lehrkräfte der Schule geleitet.

Welchen Umfang haben die Praxisaufgaben der Schüler*innen?

Nachdem die Schüler*innen den dreitägigen Theorieblock absolviert haben, folgt zeitnah die Umsetzung von Praxisaufgaben – meist im Rahmen des Praktikums. Hierbei handelt es sich vorrangig um Beobachtungsaufgaben, die die Schüler*innen bei der Erledigung ihrer Praktikumstätigkeiten sowie der Bearbeitung ihrer schulischen Praktikumsbegleitaufgaben nicht behindern. Um einer Überforderung der Schüler*innen durch zusätzliche Praxisaufgaben vorzubeugen, finden Absprachen mit dem Lehrpersonal und mit den Schüler*innen statt.

Wie hoch sind die Kosten? Was beinhalten diese Kosten konkret?

Dank einer Förderung der SKala-Initiative steht interessierten Fach(hoch)schulen die Durchführung einer FamilyBoost! Workshopreihe zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung. Diese Kosten enthalten alle notwendigen Leistungen, wie bspw. Reisekosten und ggf. Übernachtungskosten der Seminarleitung, Arbeitsmaterialien für die Schüler*innen und Lehrkräfte, Durchführung des fünftägigen Workshops sowie der anschließenden Fortbildung der Lehrkräfte zu FamilyBoost! Trainer*innen. Sprechen Sie uns gern für eine individuelle Kostenauskunft an.

An welche Fachrichtungen richtet sich das FamilyBoost! Programm? Wer kann Kooperationspartner werden?

FamilyBoost! richtet sich an Auszubildende und Studierende, die nach erfolgtem Abschluss den Erzieher*innenberuf ausüben werden. Im Rahmen einer Ausbildung liegt somit der Fokus auf dem Fachbereich Erzieher*in. Im studentischen Kontext wird der sozial- bzw. kindheitspädagogische Bereich angesprochen. Kooperationspartner können somit sowohl Fachschulen (für die Ausbildung zum Erzieher*innenberuf) als auch Fachhochschulen (mit sozialpädagogischen Fachrichtungen) werden.

Für welche Ausbildungsmodelle ist FamilyBoost! geeignet?

FamilyBoost! eignet sich sowohl für Vollzeit- als auch für Teilzeitausbildungsmodelle. Entscheidend ist, dass zwischen dem dreitägigen Theorieblock und dem zweitägigen Reflexionsblock eine Praxis- bzw. Praktikumsphase liegt, in welcher die Praxisaufgaben von den Schüler*innen umgesetzt werden können.

Welches Ziel hat die Lehrer*innenfortbildung und ist diese verpflichtender Bestandteil?

Fester Bestandteil des FamilyBoost! Kursprogramms ist neben der Qualifizierung der Schüler*innen im Bereich Elternzusammenarbeit auch die Fortbildung mindestens einer Lehrkraft zum*r FamilyBoost! Trainer*in. Auf diese Weise wird langfristig und nachhaltig die Durchführung von FamilyBoost! an den kooperierenden Schulen unabhängig von externen Fachkräften gewährleistet.

In welcher Form findet die Lehrer*innenfortbildung statt?

Die an der Fortbildung teilnehmende Lehrkraft durchläuft sowohl den dreitägigen Theorieblock als auch den zweitägigen Reflexionsblock in vollem Umfang gemeinsam mit den Schüler*innen. Im Anschluss an jeden dieser fünf Workshoptage findet eine zweistündige thematische Vertiefung zusammen mit der Seminarleitung statt. Insgesamt ergibt sich somit neben der Workshopteilnahme eine zehnstündige Fortbildung, die die Lehrkraft zur selbstständigen Durchführung von FamilyBoost! an der kooperierenden Schule qualifiziert.

Ist die Lehrer*innenfortbildung eine anerkannte Fortbildung?

In Sachsen-Anhalt und Brandenburg wurde der Antrag auf Anerkennung vom Bildungsministerium für das Jahr 2019 bewilligt, sodass FamilyBoost! hier als anerkannte Lehrer*innenfortbildung gilt. Weitere Bundesländer folgen.