Jetzt spenden
Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns!
 

Fokus Gewaltprävention

mit unseren Programmen gegen Gewalt

Gewalt und Radikalismus kommen in immer mehr Bereichen vor. Sei es im privaten Umfeld, am Arbeitsplatz, in Sozial- und Bildungseinrichtungen, Jugendheimen oder in Vereinen: Fachkräfte, Mitarbeiter*innen, Privat- und Leitungspersonen stoßen an ihre Grenzen und fühlen sich mit ihrer Handlungsmethodik überfordert.

 

Genau dort setzen wir an, eröffnen neue Handlungsalternativen und geben Impulse. Dafür bieten wir an:

 

Dabei bringen wir über 20 Jahre Erfahrung mit. Durch unser modulares Konzept können wir die Trainings individuell für Sie und Ihre Mitarbeiter*innen anpassen.

Unser Ausbildungs- und Weiterbildungsleiter

Dipl. Sozialpädagoge und Anti-Gewalt-Trainer Tim Marx

Unser Ausbildungsleiter Tim Marx greift auf über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Gewaltprävention und -bekämpfung zurück. 

 

Neben seiner Arbeit als Dipl. Sozialpädagoge im Sozialen Dienst der Justiz und als Anti-Gewalt-Trainer konzipierte er 2007 in Zusammenarbeit mit der Magdeburger Akademie für Praxisorientierte Psychologie (MAPP e.V.) ein wissenschaftlich fundiertes Ausbildungskonzept zum*zur Anti-Gewalt-Trainer*in.

 

Die Erfolge des Magdeburger Anti-Gewalt-Trainings und dessen hohe Effizienz in den unterschiedlichen Handlungsfeldern spiegeln sich im stets großen Interesse und in der steigenden Nachfrage dieser Ausbildung wider. Aus diesem Konzept entwickelten sich zusätzlich unsere Deeskalations-, Kommunikations- und Körpersprachetrainings.

 

Mehr Informationen über unseren Ausbildungsleiter Tim Marx ...

 

Außerdem stellen wir vor: Unsere Gastdozent*innen ...

Unsere berufsbegleitende Zusatzausbildung

zum*zur Anti-Gewalt-Trainer*in

Unsere Ausbildung zum*zur Anti-Gewalt-Trainer*in vermittelt Ihnen neue Impulse, Strategien und konkrete Verhaltensmöglichkeiten im Umgang mit sich anbahnenden und akuten Gewaltsituationen. Theoretische Hintergründe und praktische Methodenanwendung werden reflektiert, gebündelt und anwendbar gemacht. Die berufsbegleitende Zusatzausbildung umfasst neun Blöcke mit insgesamt 140 Stunden, die über etwa ein Jahr absolviert werden können. Sie ist multimodal aufgebaut und kann somit individuell an den jeweiligen Arbeitsbereich angepasst werden.

 

Nach der Zusatzausbildung erhalten Sie ein Zertifikat als Kursleitungsqualifikation für das Anti-Gewalt-Training nach dem Magdeburger Modell und können damit als Absolvent*in eigenverantwortlich Anti-Gewalt-Trainings leiten und Kommunikations-, Körpersprache- sowie Deeskalationstrainings durchführen.

Mehr erfahren ... 

Unser Deeskalationstraining

für Fachkräfte

Zahlreiche Fachkräfte sehen sich in ihrem Arbeitsalltag in den medizinisch-therapeutischen Bildungs- und Pflegeeinrichtungen mit verbalen sowie körperlichen Übergriffen konfrontiert.

 

Das hat Auswirkungen auf ihr Sicherheitsempfinden und ihre Zufriedenheit, was wiederum zu einem erhöhten Stressniveau führt. Gewaltprävention und Deeskalation sind deshalb wichtiger denn je. Dies ist eine große Herausforderung sowohl für Arbeitnehmer*innen als auch für Arbeitgeber*innen.

 

Mit unserem Deeskalationstraining können wir Handlungskompetenzen deutlich erhöhen und somit das Sicherheitsgefühl steigern. So kann u.a. pädagogisches, psychologisches, pflegerisches und medizinisches Fachpersonal seine so wichtige und wertvolle Arbeit zufrieden und mit Hingabe ausführen. Durch unser modulares Konzept können wir das Deeskalationstraining individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Mehr erfahren ...

Unser Anti-Gewalt-Training

für gewaltauffällige Personen

Das Magdeburger Anti-Gewalt-Training (AGT) ist ein deliktbezogenes Präventionsprogramm für gewaltauffällige Personen. Es dient der Resozialisierung und Gewaltprävention.

 

Das AGT wird seit 20 Jahren überdurchschnittlich erfolgreich sowohl bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen angewandt und in ambulanten, stationären sowie präventiven Bereichen eingesetzt. Das Training erstreckt sich über eine Dauer von bis zu sieben Monaten und ist dadurch besonders nachhaltig und wirksam. 

 

Das Konzept basiert auf der Grundannahme, dass Gewalttäter*innen spezifische Defizite und Modellvorstellungen (Weltanschauungen, Weltbilder) haben. Diese werden durch gezielte Trainingseinheiten behoben oder zumindest soweit abgeschwächt, dass ein sozial angepasstes Verhalten erreicht und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Gewaltstraftat vermindert wird. Mehr erfahren ...

FAQs

zu Fokus Gewaltprävention

Wie ist der Ablauf der Ausbildung zum*zur Anti-Gewalt-Trainer*in?

Die einjährige Zusatzausbildung umfasst ca. 126 Stunden in neun Blöcken. Die Blöcke finden jeweils Freitag ab 13.30 und Samstag ab 9.00 Uhr in Magdeburg statt.

 

Das Konzept ist multimodal aufgebaut und somit vielfältig und individuell einsetzbar. Die Ausbildungsziele sind so gestaltet, dass sie aufeinander aufbauen.

 

Dabei arbeiten wir überwiegend praxisorientiert und selbsterfahrungsbezogen, ressourcenorientiert und konfrontativ. Theoretische Hintergründe und praktische Methodenanwendung werden praxisnah reflektiert, gebündelt und für Ihren beruflichen Alltag erfolgreich praktikabel anwendbar gemacht.

 

Nach der Teilnahme an mindestens acht der neun Ausbildungsblöcke sowie der erfolgreichen Konzeptentwicklung eines innovativen Anti-Gewalt-Trainings oder der Durchführung eines eigenen Trainings erhalten Sie ein Zertifikat. Anschließend können Sie Anti-Gewalt-Trainings in unterschiedlichen Arbeitsfeldern leiten und separate Kommunikations-, Körpersprache- und Deeskalationstrainings durchführen.

Wer führt die Ausbildung und Trainings durch?

Sowohl die Ausbildung zum*zur Anti-Gewalt-Trainer*in nach dem Magdeburger Modell als auch die Deeskalationstrainings werden von den Entwicklern des Konzeptes und langjährig erfahrenen Trainer*innen und Co-Trainer*innen durchgeführt und geleitet. Die Trainer*innen führen seit vielen Jahren bundesweit Fortbildungen sowie Fachtagungen durch und halten Vorträge bei unterschiedlichen Veranstaltungen.

 

Ausbildungsleiter ist Tim Marx, Entwickler des Konzepts. Er hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Anti-Gewalt-Arbeit und wurde mit dem "Kriminal Kater Award 2018" vom Bund Deutscher Kriminalbeamter ausgezeichnet.

Welche Vorkenntnisse sind für die Teilnahme notwendig?

Sowohl die Zusatzausbildung zum*zur Anit-Gewalt-Trainer*in sowie die Deeskalationstrainings sind konzipiert für alle Interessierten, die sich mit schwierigen und/oder gewaltbereiten oder gar gewaltroutinierten Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen auseinandersetzen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Wie hoch sind die Kosten für die Ausbildung zum*zur Anti-Gewalt-Trainer*in und was ist darin enthalten?

Die Gesamtkosten für die Ausbildung zum*zur Anti-Gewalt-Trainer*in, die in Magdeburg stattfindet, betragen 2.500,00 Euro. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind nicht in der Gebühr enthalten und müssen von jedem*r Seminarteilnehmer*in getragen werden. Diese Kosten sowie Fahrtkosten können jedoch steuerlich abgesetzt werden. Eine Liste von empfohlenen Unterkünften in Magdeburg können wir Ihnen gern zuschicken.

 

Da unsere Deeskalations- sowie Kommunikations- und Körpersprachetrainings individuell gestaltet werden, entstehen dafür unterschiedliche Kosten. Kommen Sie gern auf uns zu.